Navigation überspringen Sitemap anzeigen

TULAA als schonende Methode einer Blinddarm OP bei Erwachsenen und Kindern

Immer noch ist umstritten, ob der Blinddarm (Fortsatz) nicht doch mehr ist als nur ein Anhängsel des Dickdarms, einige Funktionen werden ihm derzeit bereits zugesprochen. Daher ist eine Entfernung ohne medizinische Notwendigkeit nicht zu empfehlen. Es ist aber Standard, dass, sobald der Blinddarmfortsatz entzündet ist, dieser in der Regel operativ entfernt werden sollte. Eine Blinddarmentzündung kann nicht nur schmerzhaft, sondern auch lebensbedrohlich sein. Zeitnahe ärztliche Konsultation ist bei den typischen Schmerzen im rechten Unterbauch, bei hinzukommender Appetitlosigkeit und bei Erbrechen unbedingt angezeigt.

Prof. Paya hat die minimal invasive Appendektomie im Kindesalter und bei Erwachsenen frühzeitig angewendet, als dies bei uns noch weitgehend unbekannt und sogar verpönt war. Durch seine wissenschaftliche Arbeit hat er einen wichtigen Teil dazu beigetragen, dass nun auch weltweit bei komplizierten Blinddarmentzündungen die Knopflochmethode bevorzugt angewendet wird. 1996 hat er dann die TULAA Methode (eine spezielle Form der minimal invasiven Methode) aus der Schweiz/Frankreich in Wien eingeführt. Mehrere hundert erfolgreiche  Operationen seither beweisen die Sicherheit und Effektivität. So wendet Prof. Paya zur Behandlung einer Blinddarmentzündung meist die TULAA-Methode an. TULAA ist besonders schonend und stellt eine besonders Zeitsparende und für die Patienten angenehme Variante der minimalinvasiven Blinddarm OPs dar.

Zuerst erfolgt die Diagnosestellung

Wie jeder Facharzt für Chirurgie erhebt auch Prof. Paya zuerst eine ausführliche Anamnese. Meist wird dann entsprechend den Notwendigkeiten eine Blutabnahme ev. auch ein Harnbefund durchgeführt. Als nächster Schritt führt Prof. Paya eine Ultraschalluntersuchung durch. Mit diesen Befunden kann man zumeist bereits eine mehr oder weniger klare Diagnose stellen. Manchmal kommen CT oder MRT als bildgebende Verfahren zusätzlich zur Anwendung. Besteht der Verdacht auf eine Blinddarmentzündung, wird meist die Operation notwendig sein.

Trotz sorgfältiger Diagnostik ist es manchmal nicht möglich das Vorliegen einer Blinddarmentzündung zweifelsfrei festzustellen. Angesichts des geringen Risikos des Eingriffs wird sich ein Kinderarzt und Facharzt für Chirurgie jedoch stets für den Eingriff entscheiden.

Die Blinddarmoperation ist heute ein Routineeingriff mit geringem Risiko, kann aber immer nur in einem Spital (Privatklinik, öffentliches Krankenhaus) durchgeführt werden.

Minimalinvasiver Eingriff als Mittel der Wahl

Der traditionelle Hautschnitt, auch Wechselschnitt genannt, kommt heute nur noch selten zum Einsatz. Die Knopflochmethode (Laparoskopie) hat sich durchgesetzt. Damit ist ein kürzerer Aufenthalt im Spital verbunden. Zudem treten weniger Schmerzen auf und die Rekonvaleszenz gelingt schneller. Daher setzt Prof. Paya auf die TULAA-Methode.

Früher vorwiegend mittels Wechselschnitt operiert, also einem mehr oder weniger großen Hautschnitt im Bereich des rechten Unterbauches, wird heute vorzugsweise die Knopflochmethode (minimal invasiv) angewendet. Dabei werden je nach Möglichkeit 1-3 kleine Öffnungen geschaffen durch welche eine Kamera und die Instrumente zur Entfernung des Blinddarmfortsatzes geführt werden. Der Blinddarmfortsatz wird letztlich über die im Nabelbereich gelegene Öffnung entfernt.

In vielen Fällen können Sie mit der minimal invasiven Operation innerhalb 1-3 Tagen nach Hause entlassen werden. Sport ist viel früher möglich und man hat meist weniger Schmerzen.

Prof. Paya steht übrigens auch nach der Operation und Entlassung des Patienten nach Hause als Arzt für Hausbesuche zur Verfügung. Damit erleichtern wir den Heilungsprozess um ein Vielfaches. Gern erläutern wir Ihnen Methode und Heilungsverlauf in einer Videokonferenz. Bitte kontaktieren Sie uns für eine Terminvereinbarung!

10 Tage nach minimal invasiver Appendektomie bei akuter Blinddarmentzündung, Knabe

"Mein Sohn kam mit Leistenschmerzen in die Ordi. Ein Leistenbruch wurde diagnostiziert. Dr. Paya hat meinen 14 jährigen Sohn alles genauestens erklärt und ihm jegliche Angst vor der Operation genommen. Einfach spitze!"

September 2018

"Wir haben diverse Behandlungen bei Dr. Paya gehabt und sind absolut begeistert. Einfühlsam, geduldig, freundlich und kompetent - absolutes 5-Sterne-Niveau!! Er nimmt sich viel Zeit für die kleinen Patienten, berät die Eltern ausgiebig und ist bei Problemen immer ansprechbar."

November 2017

"Sehr kompetenter Arzt, der sehr viel Einfühlungsvermögen hat und sehr gut beratet und auch behandelt."

Mai 2018

"Ausgesprochen kompetent und nett! Attribute die in dieser Kombination heutzutage selten geworden sind."

April 2017

Sind Sie mit uns zufrieden? Dann bewerten Sie uns gerne auf www.herold.at oder www.google.de. Ihre Meinung ist uns wichtig!

Zum Seitenanfang